Hövelhof ist Teil der Klimaschutzkampagne OWL – Grüne fordern verstärkte Aktivitäten

Die Hövelhofer Grünen begrüßen die Unterzeichnung eines Kommuniqués zum Klimaschutz in der Region durch Bürgermeister Berens.

Unterstützt durch die Landesregierung und die EnergieAgentur.NRW schließen sich hier die meisten Kommunen in OWL zusammen, um Klimaschutz sichtbar zu machen und ein professionelles Gesamtkonzept zur Unterstützung der Städte und Gemeinden zu entwickeln.

Jörg Schlüter, der die Grünen im Gemeinderat zu Fragen des Klimaschutzes vertritt, erläutert: „Bisher sind die meisten unserer Versuche zu mehr und konzeptioneller Klimaschutzarbeit in Hövelhof an der CDU gescheitert. Selbst das inzwischen 10 Jahre alte Teilklimaschutzkonzept für die öffentlichen Gebäude und die Straßenbeleuchtung ist noch nicht zu Gänze umgesetzt. Ein Klimaschutzmanagement wie in anderen Kommunen gibt es bisher leider auch nicht“ (mehr …)

Wandern im UNESCO-Weltnaturerbe

Die Hövelhofer Grünen besuchen den Nationalpark Kellerwald-Edersee

Auf einer erlebnisreichen Wanderung haben die Hövelhofer Grünen den nördlichen Kellerwald, ein Ausläufer des Rheinischen Schiefergebirges, entlang des Edersees erkundet. Auf dem Urwaldsteig ging es vorbei an den vorherrschenden Rotbuchen, urigen Eichen, Schluchten, Felsen und Blockhalden. An Steilhängen bot der noch blätterfreie Urwald spektakuläre Blicke auf den wieder gefüllten Ederstausee. (mehr …)

Vorstandswahlen der Grünen

Doppelspitze Borchardt und Podtschaske im Amt bestätigt

Bei den Vorstandswahlen im Rahmen der Mitgliederversammlung der Hövelhofer Grünen wurden die Doppelspitze Anja Podtschaske und Uwe Borchardt sowie der Kassierer Marcus Praschan in ihrem Ehrenamt für weitere zwei Jahre bestätigt. (mehr …)

Bettelampel – Nein danke!

Grüne möchten Ampelschaltung an Hövelhofer Hauptkreuzung verändern

Nachdem die Hövelhofer Grünen als erstes Ergebnis ihrer Radinfrastrukturuntersuchung eine Mobilitäts-AG gegründet haben und daraufhin die Fraktion einen Antrag für zwei weitere Tempo-30-Zonen vorgelegt hat, folgt nun eine Anfrage, die die Ampelschaltung der Hauptkreuzung betrifft.
Alexander Löhr, der die AG ins Leben gerufen hat, erklärt: „Die Ampel an der Hauptkreuzung im Ort Alle/Schlossstraße verlangt von Fußgängern und Radfahrenden grundsätzlich eine Grün-Anforderung. Wenn man also die Anforderung betätigt und der Straßenverkehr hat 2 Sekunden vorher Grün erhalten, wartet man 2 Ampelphasen, um endlich queren zu können. Das erscheint erstmal unnötig und verleitet weiterhin, bei rot zu queren. Es ist daher eine Benachteiligung der schwächeren Verkehrsteilnehmer.“ (mehr …)

Grüne sorgen sich um den Baumbestand in Hövelhof

In Kürze werden an der Gütersloher Straße 10 Bäume durch die Gemeindeverwaltung gefällt. Die Hövelhofer Grünen stehen dem Umfang der Maßnahme skeptisch gegenüber. Sicherlich besteht bei einigen der 10 Bäume aufgrund der Schäden im Geh- oder Radweg keine andere Möglichkeit, als diese jetzt zu fällen. Dass allerdings in einem solchen Aufmaß die Bäume entfernt werden, können die Grünen nicht nachvollziehen.
Zum einen besteht dieses Problem schon sehr lange. Jetzt wird auf einmal gehandelt. Zum anderen ist aus Sicht der Grünen der ein oder andere Baum doch zu erhalten, z.B. mit verschiedenen baulichen Maßnahmen, wie Auframpung oder flexiblen Wegebaustoffen.
Marcus Praschan, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Hövelhof dazu: “Nach Informationen durch die Gemeindeverwaltung aufgrund meiner Rückfragen habe ich leider den Eindruck, dass nicht wirklich pro Baum überprüft wird, ob dieser durch bauliche Maßnahmen doch noch zu erhalten ist. Die Fällung ist sicherlich bei einigen der 10 Bäume unumgehbar, allerdings sehe ich für den ein oder anderen Baum Möglichkeiten, die dann sicherlich auch Geld kosten, ja. Aus meiner Sicht ist es ein zu großer Eingriff in das Erscheinungsbild von Hövelhof, der leider auch an anderen Stellen im Gemeindegebiet oft geschieht. Da die Gemeinde keine Baumschutzsatzung besitzt, diese wurde bereits durch uns Grüne vergeblich im Rat beantragt und durch die CDU abgelehnt, sorgen wir uns um die Bäume in Hövelhof. Ich habe leider den Eindruck, dass die Gemeindeverwaltung sehr schnell zur Axt greift, ohne die technischen Möglichkeiten zu prüfen oder den Willen zu haben, Bäume zu schützen. Stadtbäume sind wichtig für unser Klima, für die Luft und die Filterung von Schadstoffen und Staub etc. Zusätzlich haben Stadtbäume einen geschwindigkeits regulierenden Einfluß auf den Straßenverkehr. Positiv ist zu vermerken, dass entsprechend neue Bäume nachgepflanzt werden sollen.”

Ausweitung der Tempo 30 Bereiche — Hövelhofer Grüne legen Prüfantrag vor

Ende des vergangenen Jahres haben die Hövelhofer Grünen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Radinfrastruktur in Hövelhof untersucht. Die Verbesserungsvorschläge werden derzeit in einer Mobilitäts-AG aufgearbeitet und in Fraktionsarbeit übergeleitet.
Daraus resultiert nun ein Prüf-Antrag, die Jägerstraße und die Bentlakestraße auf weiteren Strecken mit einem Tempolimit von 30 km/h zu versehen.
Alexander Löhr, der die Arbeitsgemeinschaft Mobilität ins Leben gerufen hat: „Die Sennestraße wird nach dem Umbau mit dem Tempolimit versehen, alle anderen Straßen in dem Quartier sind im Sinne der Anwohner bereits jetzt als 30er-Zone ausgewiesen. Mindestens für die Anwohner im Bereich von der Einmündung Jägerstraße/Sennestraße bis zur evangelischen Kirche ist die Prüfung auf ein Tempolimit unter Sicherheitsaspekten und unter Berücksichtigung des dann verminderten Lärmpegels sinnvoll. Nicht zu vergessen ist natürlich, dass die Jägerstraße auch als Schulweg in Richtung Schulzentrum von vielen Kindern und Jugendlichen genutzt wird.“ (mehr …)

Filmabend: Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Klimawandel: Was wir für unsere Kinder tun müssen

Die Grünen in Hövelhof laden alle Interessierten am 7.3.19 um 19 Uhr zum Film “Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft” im Hotel Victoria in der Bahnhofstraße 35 in Hövelhof ein. Der Film von 2017 zeigt weltweite Auswirkungen des Klimawandels und sowohl positive aber auch negative Geschehnisse bei den verantwortlichen Akteuren in der internationalen Politik.
Im Anschluss sollen konkrete Forderungen für die lokal agierenden Politiker gesammelt werden, die in den Gemeinden für unsere Kinder Berücksichtigung finden müssen. (mehr …)

Grüne fordern Beteiligung des Gemeinderats

Die Gemeinde Hövelhof hat eine Vereinbarung mit der Stadt Delbrück abgeschlossen, die die Hilfeleistung der Feuerwehr in Grenzbereichen regelt. Ähnliche Vereinbarungen hat Delbrück auch mit anderen Kommunen abgeschlossen.

In Rietberg und Salzkotten sind die Bürgermeister der Meinung, dass diese Vereinbarung dem Rat zur Entscheidung vorgelegt werden muss und tun dies auch. In Hövelhof entscheidet der Bürgermeister alleine.

Dieses Vorgehen kritisiert die FDP in Hövelhof und findet nun Unterstützung durch den Ratsherrn der Grünen, Jörg Schlüter: „Ich sehe es als unabdingbar an, dass solche Vereinbarungen dem Gemeinderat vorgelegt werden. Sollte dieses Recht durch irgendwelche juristischen Spitzfindigkeiten aushebelbar sein, gehört es trotzdem zur politischen Transparenz und zum guten Ton, dass der Rat eine solche Entscheidung legitimiert.“

In einer Pressemitteilung erklärt Schlüter weiter, dass ein solches Vorgehen des Bürgermeisters das allgemeine Demokratieverständnis in der Bürgerschaft beschädige und zu erheblicher Politikverdrossenheit führen könne.

Weiterhin nimmt Schlüter Stellung zu den Äußerungen des Bürgermeisters vor Feuerwehrleuten bei deren Jahreshauptversammlung: „Der Presse war zu entnehmen, dass der Bürgermeister mit Bezug auf den Fraktionsvorsitzenden der FDP, ohne dessen Namen zu nennen, den Vergleich der hinterücksen Messerstecherei herstellt. Sollte dies der Wahrheit entsprechen, und davon ist auszugehen, ist dies ein Tiefpunkt der Kommunikation, der seinesgleichen sucht und auch keine Entschuldigung in unverhältnismäßigen Auseinandersetzungen der letzten Monate im Rat findet.“

Schlüter stellt fest: „Die Vereinbarung an sich wird von allen Ratsmitgliedern getragen. Ob sie ohne Ratsbeschluss rechtskräftig ist erscheint fraglich. Der Bürgermeister wäre gut beraten, den Vorgang ohne weiteres Getöse rechtssicher unter Dach und Fach zu bringen.“

Grüne legen erneut Antrag zum Klimaschutz vor

Drei Alternativen zur Auswahl

Wie bereits in den letzten Jahren, legen die Hövelhofer Grünen einen Antrag vor, der zum Ziel hat, ein integriertes Klimaschutzkonzept für Hövelhof zu erstellen. Bisher sind diese Anträge immer an der CDU-Mehrheit im Gemeinderat gescheitert.
Wie die Grünen in einer Pressemitteilung erklären, sollte es in diesem Jahr hoffentlich anders ausgehen. Die Dürre in diesem Jahr hat auch Hövelhof getroffen. Die Preise nicht nur für landwirtschaftliche Produkte steigen, jetzt erreichen auch die Ölpreise neue Höhen, da aufgrund der ausbleibenden Niederschläge die Flüsse Niedrigwasser führen und Tanker daher nur noch mit minimaler Ladung die Versorgung sicherstellen können. (mehr …)

Grüne untersuchen Radinfrastruktur in Hövelhof

Die Hövelhofer Grünen sind am vergangenen Samstag bei bestem Wetter mit interessierten Hövelhofern, einem Lastenrad, zwei Kinderanhängern und einem Stadtplan durch die Gemeinde geradelt. Ziel der Radtour war es, die vorhandene Radinfrastruktur zu betrachten, Schwachpunkte aufzunehmen und zu dokumentieren: Die Grünen möchten den Radverkehr in Hövelhof fördern, um das Fahrrad als emissionsloses Alltagsfahrzeug auch für Kinder, Eltern und Ältere bequemer und sicherer zu machen. Das Ergebnis der Aktion ist eine Karte, die man sich hier auf der Seite Radinfrastruktur der Grünen ansehen kann. (mehr …)