Grüne wollen Grohnde abschalten – Resolution im Hövelhofer Rat beantragt

Am 26. April jährt sich das Atomunglück von Tschernobyl zum einunddreißigsten mal. Das Unglück von Fukushima ist gut sechs Jahre her. Die Hövelhofer Grünen wollen keinen GAU in Grohnde erleben und setzen sich deshalb für die Abschaltung des Atomkraftwerks ein.
Im Atomkraftwerk Grohnde hat es seit der Inbetriebnahme 1985 bislang 250 meldepflichtige Störfälle gegeben. In letzter Zeit häufen sich die besorgniserregenden Defekte. Das AKW Grohnde liegt ca. 60 Kilometer von Hövelhof entfernt. Die Hövelhofer Grünen überraschen die Alterungsprobleme nicht. (mehr …)

GRÜNE Anliegen werden Realität

Hövelhofer GRÜNE freuen sich über die Umsetzung ihrer Anträge und Anregungen

Bereits im Frühjahr 2014 beantragten die Hövelhofer GRÜNEN ein offenes und freies WLAN im Bereich des Rathauses. Sofort umgesetzt wurde damals ein WLAN-Zugang für alle Ratsmitglieder. In der Folge erinnerten die GRÜNEN immer wieder daran, dass ein freier WLAN-Zugang für Bürgerinnen und Bürger flächendeckend für Hövelhof das Ziel sein müsse. Die GRÜNEN favorisierten dabei eine Kooperation mit den Freifunkern Paderborn, die extrem kostengünstig sei und mittlerweile in verschiedenen Kommunen umgesetzt ist.
Die GRÜNEN freuen sich, dass nun ein Anfang der freien WLAN-Versorgung in Hövelhof gemacht wurde. Fraktionsvorsitzender Marcus Praschan dazu: (mehr …)

Antrag Fragestunde für Bürgerinnen und Bürger

Beschlussvorschlag
Der Rat der Gemeinde beschließt, dass Fragestunden für Einwohner und Einwohnerinnen in den Rats- und Ausschusssitzungen durchgeführt werden.

Begründung
Eine Fragestunde soll den Bürgern und Bürgerinnen der Sennegemeinde Hövelhof die Möglichkeit geben, nicht nur allgemein interessierende, sondern auch individuelle Fragen zu stellen. Sie soll die Rats- und Ausschusssitzungen lebendiger gestalten und zu einem besseren Verständnis zwischen den Selbstverwaltungsorganen und den Bürgerinnen und Bürgern fördern.

Wir schlagen folgende Punkte vor, die in die Geschäftsordnung eingearbeitet werden können:
1. Die Einwohner und Einwohnerinnen der Sennegemeinde Hövelhof, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, sind berechtigt, jeweils bis zu drei Fragen aus dem Be-reich der örtlichen Gemeinschaft bei öffentlichen Sitzungen an die Mitglieder des Gemeinderats und den oder die Bürgermeisterin zu stellen und Vorschläge oder An-regungen zu unterbreiten, sofern der Gemeinderat für diese Angelegenheit zuständig ist.
2. Fragestunden werden innerhalb der Rats- und Ausschusssitzungen mit in die Ta-gesordnung aufgenommen und in den Medien (Presse, Homepage, etc.) veröffentlicht.
3. Die Fragen können durch den Fragensteller unter dem Tagesordnungspunkt „Fra-gestunde“ am Anfang der öffentlichen Sitzung des Rates oder Ausschusses gestellt und begründet werden. Je Fragesteller wird eine Zusatzfrage zugelassen.
4. Je Fragesteller werden bis zu fünf Minuten Rederecht gewährt. Die Fragestunde soll die Dauer von 60 Minuten nicht überschreiten.
5. Die Antworten können von allen Mitgliedern des Rates oder der Ausschüsse gege-ben werden. Die Leitung hat der oder die Bürgermeisterin bzw. die Ausschussvorsitzenden.
6. Eine Beschlussfassung über die Beantwortung der Fragen oder über die inhaltliche Behandlung vorgetragener Anregungen und Vorschläge findet im Rahmen der Frage-stunden nicht statt.
7. Fragen können vorher schriftlich eingereiht oder spontan gestellt werden. Schriftli-che Einrichtungen müssen spätesten 3 Werktage vor Sitzungsbeginn bei der Verwal-tung vorliegen. Schriftlich eingereichte Fragen haben Vorrang vor mündlichen Fragen.
8. Die Fragen müssen die Belange und Zuständigkeit der Sennegemeinde Hövelhof betreffen. Fragen, Vorschläge und Anregungen sind durch den Vorsitzenden zurück-zuweisen, wenn sie nicht Angelegenheiten aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung oder wenn sie Angelegenheiten betreffen, die in einer nicht öffentlicher Sitzung zu behandeln sind.

Hövelhof profitiert von Landeszuschüssen

GRÜNE und SPD freuen sich über erfolgreiche Landespolitik

An allen Ecken sieht man die Baustellen und die Zeitungen berichten auch davon: in Hövelhof wird investiert! Auch die Gemeinde selbst investiert in Breitbandausbau, Bücherei, Schlossgarten, Henkenplatz und viele andere Projekte.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären die Ortsverbände und die Fraktionen von SPD und GRÜNEN aus Hövelhof ihre Zufriedenheit über die Veränderungen.
Anja Podtschaske, Vorsitzende der Grünen, betont: „Es ist toll, was in Hövelhof geschieht. Die Aufwertung des Ortskerns wird die Aufenthaltsqualität deutlich erhöhen. Und mit Schlossgarten und Bücherei entstehen zwei Highlights in der Ortsmitte.“ (mehr …)

Streit um Informationen zu erneuerbaren Energien

Hövelhofer Grüne werfen CDU mangelnden Gestaltungswillen vor

In der vergangenen Ratssitzung beantragten die Hövelhofer Grünen, dass weitere Informationen zum Status der erneuerbaren Energien bei dem Netzbetreiber Westfalen Weser Netz (WWN) eingeholt werden mögen. Mit diesen und anderen zugänglichen Daten solle dann eine erste, grobe Potentialanalyse für die Erzeugung erneuerbaren Stroms in Hövelhof erstellt werden. (mehr …)

Neue Lagerfläche für das Schützen- und Bürgerhaus

GRÜNE und FDP begrüßen das Vorhaben

In der vergangenen Sitzung des Hövelhofer Rats wurde mehrheitlich beschlossen, die Erstellung einer weiteren Lagerfläche am Schützen- und Bürgerhaus mit 39.000 € aus der Gemeindekasse zu unterstützen. 
FDP und GRÜNE stimmten nicht einheitlich für diese Art der Unterstützung, machten aber deutlich, dass das Vorhaben an sich durchaus ihre Zustimmung finde. (mehr …)

EIN BUCH FÜR MEHR KLIMASCHUTZ IN HÖVELHOF

Michael Müller stellt „Unter zwei Grad?“ vor

Zu den Neuanschaffungen der Hövelhofer Bücherei gehört „Unter 2 Grad?  Was der Weltklimavertrag wirklich bringt.“ Michael Müller, einer der Herausgeber, stellte das Buch jetzt öffentlich auf Einladung des Grünen Salons vor. Zusammen mit dem Journalisten Jörg Sommer hat Müller über 30 Autoren aus Wissenschaft,  Politik und Medien gefragt, was der Weltklimavertrag von Paris bewirken kann. (mehr …)

Änderungen bei der Erhebung der Elternbeiträge

GRÜNE stimmen für Beibehaltung des derzeitigen Standards

Im Frühsommer hat der Kreistag mit den Stimmen der CDU die Erhebung  von Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege geändert und die Geschwisterkindregelung neu gefasst.
Teile der bisher gewährten  Beitragsermäßigungen wurden gestrichen und können jetzt von der Gemeinde Hövelhof übernommen werden.
In der vergangenen Ratssitzung lag daher ein Beschlussvorschlag vor, der eben diesen Sachverhalt regeln sollte.
Die Fraktion der Hövelhofer GRÜNEN lehnte diesen Beschlussvorschlag ab, da die Ermäßigungen nicht eins zu eins von der bisherigen Regelung des Kreises übernommen wurden. (mehr …)

Veränderte Abfallentsorgung in Hövelhof

GRÜNE kritisieren Vorgehensweise

Ab Januar 2017 wird in Hövelhof der Abfall nicht mehr gewogen sondern pauschal über die Mülltonnengröße berechnet.
Den Beschluss zu dieser Veränderung hat die Grüne Ratsfraktion im Frühsommer mitgetragen und schon zu dem Zeitpunkt gefordert, dass diese Maßnahme nicht zu überzogenen  Veränderungen für die Gebührenzahlerinnen und -zahler führen dürfe. (mehr …)

Wandel im Handel! Risiken minimieren – Chancen nutzen

Vor dem Hintergrund des stetig wachsenden Online-Handels und des geplanten Outlet-Centers in Rietberg muss sich der Hövelhofer Einzelhandel vor besonderen Herausforderungen sehen.
Wie kann man diesen Herausforderungen begegnen?  Bietet die Situation auch Chancen?
Die Landesregierung wird nun in jedem Regierungsbezirk ein Modelprojekt zur Verknüpfung des stationären Einzelhandels mit dem Onlinehandel fördern.
Wie aber kann eine solches Modelprojekt aussehen und wie kommt es nach Hövelhof? Will Politik und Handel sich mit einer Bewerbung um dieses Modelprojekt überhaupt befassen? (mehr …)